Fachschaft Sozialkunde


Das Fach Sozialkunde am bayerischen Gymnasium

Extremismus von rechts und links, religiöser Fanatismus, Weltwirtschaftskrisen und bröckelnde Währungssysteme, politische Krisen und eine Europäische Union auf der Suche nach sich selbst in einer globalisierten Welt – all diese Themen beeinflussen unser alltägliches Leben und unsere Zukunft – doch wer soll das alles noch durchschauen?

Genau deshalb stellt Sozialkunde als ergänzendes Fach zum Geschichts- und Geographieunterricht, sowie zu Wirtschaft/Recht, einen wichtigen Baustein bei der Entwicklung der Schülerinnen und Schüler zu verantwortungsbewussten Staatsbürgern dar. Schließlich sind die Menschen mehr als nur Teile eines Produktions- und Konsumkreislaufs. Gesellschaftliches und politisches Leben verstehen und gestalten ist Grundvoraussetzung für eine funktionierende Demokratie und für diese zu kämpfen lohnt sich und ist höchste Bürgerpflicht. Erziehung zur Demokratie ist deshalb auch oberstes Gebot am bayerischen Gymnasium, denn nur wer sich auskennt, kann auch produktiv und interessiert am politischen Leben teilnehmen.

„Die Schüler werden auf ihrem Weg zum mündigen, rational handelnden Staatsbürger gefördert. Sie sollen einerseits selbstbewusst eigene Interessen vertreten können, sich andererseits aber auch verantwortungsbewusst, konsensfähig und tolerant zeigen und sich in die Schulgemeinschaft und die Gesellschaft insgesamt integrieren.“

[vgl. http://www.isb-gym8-lehrplan.de]

Neben dem im Lehrplan vorgeschriebenen Unterricht, konnte der Fachbereich Sozialkunde in den letzten Jahren auch mit einer Reihe von zusätzlichen Projekten und Aktionen aufwarten. Hier nur ein Auszug:

  • Teilnahme der Schülerinnen und Schüler an diversen (fächerübergreifenden) Projekten und Wettbewerben wie dem „Schülerwettbewerb zur politischen Bildung“ der Bundeszentrale für politische Bildung
  • Wanderausstellung des Deutschen Bundestages (Schuljahr 20122/12)
  • Diskussionsrunden mit Politkern (u. a. Ekin Deligöz, MdB; Dr. Georg Nüßlein, MdB)
  • Vorträge von Fachleuten zu aktuellen Themen (u. a. Herr Oberst Mertens zur Situation der ESVP, Herr Herbert Maier – ehem. ARD-Rundfunkkorrespondent im Nahen Osten – in Zusammenarbeit mit der Hans-Seidel-Stiftung zum Thema „Wasser – der Konfliktstoff kommender Jahrzehnte“)